Abtreibung – FAQ zum Schwangerschaftsabbruch

Abtreibung

Warum wollen Frauen eine Abtreibung?

Der Wunsch nach einem Schwangerschaftsabbruch, umgangssprachlich auch Abtreibung genannt, kann vielseitige Gründe haben. Nachdem einige Frauen erste Hinweise auf eine Schwangerschaft wahrnehmen, bekommen Sie Angst und Bedenken. Häufig ist die Überforderung den Ansprüchen als Mutter gerecht zu werden einer der am häufigsten genannten Gründe. Auch die (unbegründete) Angst vor Verarmung oder die enorme finanzielle Belastung sind nicht selten genannte Gründe für eine gewünschte Abtreibung. Es kommt vor, dass der Mediziner in manchen Fällen einen Abbruch der Schwangerschaft vorschlägt, zum Beispiel wenn schon in einer frühen Diagnose eine erhebliche Fehlbildung oder Krankheit des ungeborenen Kindes festgestellt wurde.

 

Welcher Arzt macht eine Abtreibung?

Die Abtreibung darf nur von approbierten Gynäkologen durchgeführt werden. Ein Arzt gilt dann als approbiert, wenn er durch deutsche Behörden für die Tätigkeit als Mediziner zugelassen wurde. Allerdings führen nicht alle Frauenärzte in ihren Praxen Schwangerschaftsabbrüche durch, da unter anderem für die Versorgung der Patienten bestimmte räumliche Vorrausetzungen gegeben sein müssen.

 

Gibt es unterschiedliche Abtreibungsmethoden?

In Deutschland sind unterschiedliche Formen der Abtreibung möglich. Am häufigsten werden heute noch Abtreibungen durch eine Pillengabe sowie durch das Absaugen des ungeborenen Kindes durchgeführt. Die Patientin kann in der Regel selber wählen durch welche Methode sie unter ärztlicher Aufsicht die Schwangerschaft abbrechen möchte. Je nach Indikation, Verlauf der Schwangerschaft und nicht zuletzt der bestehenden Schwangerschaftswoche wird der Arzt seiner Patienten eine Methode vorschlagen.

 

Ab wann ist eine Abtreibung möglich?

Eine Abtreibung kann erst dann von einem Mediziner durchgeführt werden, wenn er die Schwangerschaft eindeutig erkannt hat. Bereits vor dem Ausbleiben der Periode kann man mittels Frühtest eine Schwangerschaft feststellen. Sobald das Schwangerschaftshormon HCG im Blut der Patientin nachgewiesen werden kann, kann auch eine Abtreibung durchgeführt werden. Allerdings ist in Deutschland die sogenannte Schwangerschaftskonfliktberatung mit anschließender Wartezeit von drei Tagen einzuhalten bevor der Abbruch der Schwangerschaft durchgeführt werden kann. Ein sehr früher Schwangerschaftsabbruch ist in der Regel unkompliziert und sehr zuverlässig.

 

Wie lange ist eine Abtreibung möglich?

Nach deutschen Gesetzen ist ein Abbruch der Schwangerschaft bei normal verlaufenden Schwangerschaften mit einem gesunden, ungeborenen Kind bis zur 12. Woche nach der Empfängnis straffrei möglich. Bei medizinischen Indikationen, zum Beispiel bei einem behinderten Kind kann es in Ausnahmefällen dazu führen, dass auch ein späterer Abbruch der Schwangerschaft möglich ist. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn das ungeborene Leben das Leben der Mutter gefährdet. Liegt während der Schwangerschaft eine medizinische Indikation vor, so kann ein Abbruch der Schwangerschaft auch nach der 12. Schwangerschaftswoche möglich sein.

 

Wie läuft eine Abtreibung ab und was muss ich tun?

Schon während der Schwangerschaftskonfliktberatung, die unter anderem bei Pro Familia angeboten wird, erklärt man der Patientin wie der Abbruch der Schwangerschaft durchgeführt wird.
Und auch der durchführende Arzt wird seine Patienten erst einmal eingängig untersuchen und ihr möglicherweise einige Verhaltensweisen für den Tag des Eingriffs mit auf den Weg geben.

Bei der medikamentösen Abtreibung bekommen Sie in der Praxis des durchführenden Arztes ein Arzneimittel, dass nach kurzer Zeit die Schwangerschaft beendet. Ähnlich wie bei einer Fehlgeburt setzt hier eine Blutung ein, bei der das ungeborene Kind abgeht. Häufig entstehen Schmerzen im Unterbauch, ähnlich wie der monatlichen Periode. Sie werden voraussichtlich noch für einige Zeit unter Beobachtung in der ärztlichen Praxis verbleiben müssen und bekommen unter Umständen auch ein Schmerzmittel verabreicht. Der medikamentöse Abbruch der Schwangerschaft ist meist bis zur 10. Schwangerschaftswoche zu empfehlen. Allerdings erleben Frauen bei dieser Methode den Abbruch der Schwangerschaft ganz bewusst. Nicht wenige leiden später unter diesen Erinnerungen.

Bei der operativen Abtreibung bekommen Sie beim Vorgespräch ein Medikament mit nach Haus gegeben, dass Sie einige Stunden vor dem Eingriff einnehmen müssen um die Gebärmutter auf den Eingriff vorzubereiten. In der Klinik oder Praxis wird man Ihnen einen Platz sowie ein Bett zuweisen, an dem Sie nach der Narkose noch für etwa 2 Stunden verweilen sollten. Der operative Eingriff wird unter Vollnarkose durchgeführt. Sie werden zunächst auf dem gynäkologischen Stuhl platziert und bekommen dann die Spritze, die Sie unter Narkose setzen wird. Sie bekommen vom Eingriff selbst nichts mit und erwachen erst später im Aufwachraum in dem Ihnen zugewiesenen Bett.

 

Was passiert bei einer Abtreibung?

Bei der medikamentösen Abtreibung wird das ungeborene Kind durch die Gabe einer Pille vom Körper abgestoßen wie bei einer Fehlgeburt.

Bei der operativen Abtreibung entfernt der Gynäkologe die Leibesfrucht mit Hilfe eines speziellen Absauggerätes das ungeborene Kind aus der Gebärmutter. Anschließend wird bei der Patientin noch eine Ultraschalluntersuchung gemacht, um zu sehen ob alles aus der Gebärmutter entfernt wurde. Wird bei dieser Untersuchung festgestellt, dass alle Reste der Schwangerschaft aus dem Körper entfernt wurden, wird die narkotisierte Patientin zum aufwachen in ein vorgesehenes Zimmer gebracht. Der operative Eingriff dauert nur wenige Minuten und ist selten mit starken Schmerzen verbunden.

Wie lange dauert eine Abtreibung?

Während die medikamentöse Abtreibung sich über bis zu 2 Tage erstrecken kann, dauert der chirurgische Eingriff nur wenige Minuten.

Wie viele Abtreibungen darf man machen?

Eine Abtreibung hat meist keine körperlichen Folgen für die Frau. So sind mehrere Schwangerschaftsabbrüche aus medizinischer Sicht kein Problem. Jedoch leiten viele Frauen nach der Abtreibung oft unter den psychischen Belastungen eines Schwangerschaftsabbruches.

Wer zahlt die Kosten für eine Abtreibung?

In Deutschland kostet ein Schwangerschaftsabbruch etwa 400 Euro. Die Kosten werden nur in Ausnahmefällen, z.B. bei medizinischer Indikation oder bei finanziellen Härtefällen von der Krankenkasse übernommen. In anderen Fällen muss die Patientin die Kosten selbst tragen.

Wie lange ist man nach einer Abtreibung krank geschrieben?

Der Körper verarbeitet einen Abbruch sehr schnell. Häufig können die Patientinnen schon nach wenigen Tagen wieder voll leistungsfähig sein. Treten aber Schmerzen auf, kann der Arzt seine Patientin nach dem Eingriff für einige Tage krankschreiben.

 

https://www.familienplanung.de/beratung/schwangerschaftsabbruch/

https://www.profamilia.de/erwachsene/schwangerschaftsabbruch.html

https://www.gynmed.at/schwangerschafts-abbruch/methoden

Welche Vorsorgeuntersuchungen beim Frauenarzt sind wichtig?

Als gesetzlich Krankenversicherte haben Sie ein Recht auf bestimmte Vorsorgeuntersuchungen beim Frauenarzt. Zusätzlich zu diesen Untersuchungen gibt es Leistungen, die nicht von der Krankenkasse übernommen werden. Dieser Artikel soll Sie darüber informieren, ab welchem Alter Ihnen die jeweiligen Untersuchungen zustehen und in welchem Abstand sie erfolgen sollten. Im zweiten Teil des Artikels geht es um die Vorsorgeuntersuchungen, die Sie gegebenenfalls selbst bezahlen müssen und inwieweit diese sinnvoll sind.

(more…)

Wie beuge ich Scheidenpilz vor?

Wenn es zwischen den Beinen juckt und brennt, ist das Kind bereits in den Brunnen gefallen. Scheidenpilz hat sich breit gemacht. Nicht bei jeder Frau äußert sich der Pilzbefall durch Schmerzen oder unaufhörliches Jucken, aber unangenehm ist die Vaginal-Mykose in jedem Fall. Damit es gar nicht erst dazu kommt, gibt es hier für Sie ärztlich bestätigte Vorbeugemaßnahmen!

(more…)

Was hilft gegen Regelschmerzen?

Gerne werden gegen Regelschmerzen Hormone verabreicht, allerdings gibt es auch zahlreiche pflanzliche Mittel die gegen diese Beschwerden Linderung versprechen. Mutter Natur hat gegen fast alle Beschwerden und Krankheiten Mittel die Heilung bzw. Linderung bewirken, so natürlich auch gegen Regelschmerzen.

(more…)

loading
×